Ganzjährige Freilandhaltung von Mutterkühen

Die ganzjährige Freilandhaltung von Mutterkühen hat einen wesentlichen Anteil an der nutzungs-orientierten Grünlandpflege vieler Grenzertragsstandorte und ist je nach betrieblicher Situation eine kostengünstige und tiergerechte Möglichkeit zur Haltung von Rindern.

Allerdings birgt sie auch Risiken, die nicht nur die Einflüsse der Witterung miteinschließen. Damit die Risiken für die Tiere und die Umwelt vermieden oder zumindest gemindert werden, müssen zum Teil gänzlich andere Managementmaßnahmen ergriffen werden als bei der herkömmlichen Haltung mit Stallgebäuden. Dabei betreffen diese Maßnahmen nicht nur die Phase der Winterhälfte, denn unter der ganzjährigen Freilandhaltung ist immer die Sommerweide in Kombination mit der Winteraußenhaltung zu verstehen. Sie ist ein eigenständiges Haltungsverfahren, das sich in vielen Details von der Sommerweide mit Winterstallhaltung unterscheidet. Die ganzjährige Freilandhaltung muss deshalb als anspruchsvolles System erkannt und betrieben werden. Nur so können gesunde und leistungsbereite Tiere ganzjährig im Freiland gehalten werden.

Einen ersten Eindruck vermittelt Ihnen der folgende Gesamtartikel von Ralf Waßmuth.