Ermittlung von Emissionsdaten für die Beurteilung der Umweltwirkungen der Nutztierhaltung (EmiDaT)

Hintergrund

Die Nutztierhaltung ist eine erhebliche Quelle luftgetragener Emissionen, die auf Mensch und Umwelt schädigend oder belästigend wirken kann. Im Fokus stehen die Emissionen von Ammoniak, Gerüchen und Staub (Partikeln) sowie klimawirksamen Gasen. Um die gesellschaftlich und ökologisch unerwünschten Umweltwirkungen zu verringern, unterliegt die Nutztierhaltung verschiedenen nationalen und internationalen Bestimmungen zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz.

Problemstellung

Zur Verbesserung der nationalen und internationalen Emissionsberichterstattung über Luftreinhaltung und Klimaschutz benötigt die Bundesrepublik Deutschland Emissionsdaten. Die Daten werden für die Berechnung der Emissionen, zur Festlegung von Grenzwerten und zur Vermeidung oder Minderung von Emissionen benötigt. Insbesondere fehlen Emissionsdaten zur Festlegung der Besten Verfügbaren Techniken (BVT) sowie zur Beurteilung des Emissionsverhaltens und der Umweltwirkung neuartiger Haltungsverfahren mit freier Lüftung und Auslauf.

Die notwendige Datenbasis für Ammoniak, klimawirksame Gase, Partikel und Geruch ist ungenügend. Die verfügbaren Daten sind lückenhaft, meist nur unzureichend wissenschaftlich abgesichert und dokumentiert sowie hinsichtlich verschiedener Produktionsstufen wie der Ferkelerzeugung und Haltungsverfahren zu wenig differenziert.

Projektbeschreibung

In dem bundesweiten Projekt „Ermittlung von Emissionsdaten für die Beurteilung der Umweltwirkungen der Nutztierhaltung“ (EmiDaT) werden Emissionsdaten für Milchvieh-, Mastschwein- und Geflügelställe in verschiedenen Regionen Deutschlands ermittelt. Dabei werden Emissionen von Ammoniak, Geruch und Staub sowie Methan und Lachgas aus offenen Stallsystemen mit und ohne Auslauf sowie in geschlossenen Systemen gemessen. Darüber hinaus werden Rahmenparameter erhoben, die zur Ableitung von Emissionsfaktoren notwendig sind.

Ziele

  • Emissionsermittlung an Hand von festgelegten Messprotokollen, Validierung und Etablieren von Messstandards für zukünftige Vorhaben
  • Aufbau einer repräsentativen, einheitlichen Datengrundlage für Emissionen in der Milchvieh-, Schweine- und Geflügelhaltung
  • Ableiten von abgestimmten Emissionsfaktoren, Minderungsmaßnahmen und Managementempfehlungen für die Praxis

Ablauf

  • Ausarbeitung von methodisch abgestimmten Messstrategien für verschiedene Haltungsverfahren und Festlegung der Standardverfahren
  • Auswahl der teilnehmenden Betriebe nach Tierkategorie, Haltungsverfahren und Region
  • Ausschreibung der Messungen, Auswahl der Auftragnehmer und Vergabe der Messaufträge
  • Messungen der genannten Parameter in bis zu vier Stallanlagen gleichen Typs je Region
  • Stallanlagenspezifische Auswertung der Messergebnisse
  • Modellierung der Emissionsdaten; Weiterentwicklung von Emissionsmodellen
  • Aufbau einer frei zugänglichen Datenbank zur Erfassung und Auswertung der gewonnenen Emissionsdaten

Struktur
Struktur

Beteiligte

Das von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderte Projekt wird vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) koordiniert und wissenschaftlich betreut.

Ein Projektbeirat mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Beratung, Praxis und Forschung ist als beratendes Gremium eingesetzt und unterstützt die Projektkoordination bei der Prioritätensetzung, z. B. bei der Auswahl der Tierkategorien und Haltungsverfahren.

Mitglieder des Projektbeirats

Prof. Dr. Reiner BrunschATBPotsdam
Prof. Dr. Wolfgang BüscherUni BonnBonn
Dr. Wilfried EckhofPlanungsbüro EckhofBerlin
Prof. Dr. Heinz FlessaThünen-Institut für AgrarklimaschutzBraunschweig
Frank GeburekLANUV NRWRecklinghausen
Dr. Isabel GussekBLEBonn
Martin Kamp*Landwirtschaftskammer NRWMünster
Dr. Wilhelm PflanzMLR BWStuttgart
Ingeborg BayerBMEL, Ref. 523Bonn
Dr. Gabriele WechsungUBADessau
Prof. Dr. Ir. Herman Van den WegheBadbergen

*Vorsitzender.

Eine projektbegleitende KTBL-Arbeitsgruppe mit Expertinnen und Experten aus Forschung und Wissenschaft ist bei der Durchführung der Messungen und der Ableitung der Emissionsfaktoren beratend tätig.

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. Thomas AmonATBPotsdam
Susanne GäcklerDLGFrankfurt
Prof. Dr. Eva Gallmann*Uni HohenheimHohenheim
Prof. Dr. Eberhard HartungUni KielKiel
Thomas HeidenreichSächsische Landesanstalt Köllitsch
Stefan LinkeThünen Institut für AgrartechnologieBraunschweig
Dr. Stefan NeserLfL BayernFreising
Dr. Nico OginkLR Uni Wageningen, Animal Science GroupWageningen, NL
Dr. Sabine SchradeAgroscopeTänikon, CH
Dr. Manfred TrimbornUni BonnBonn

*Vorsitzende.

Die Emissionsmessungen vor Ort erfolgen durch Auftragnehmer z. B. Messinstitute, Landesämter oder weitere anerkannte Einrichtungen.

Ansprechpartner

Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)
Dr. Brigitte Eurich-Menden (Projektleitung)
Bartningstraße 49
64289 Darmstadt
Tel.: +49 (0) 6151 7001-185, Fax: +49 (0) 6151 7001-123
E-Mail: b.eurich-menden@‎ktbl.de 

Förderung

LogoDie Förderung erfolgt aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Frankfurt am Main.