EiKoTiGer - Eigenkontrolle Tiergerechtheit

Hintergrund

Woran können Tierhalterinnen und Tierhalter zuverlässig erkennen, wie es ihren Tieren geht? Um ihnen hierfür eine Hilfestellung zu geben, hat das KTBL in Fachgesprächen Tierschutzindikatoren für Rinder, Schweine und Geflügel ausgewählt und veröffentlicht

Weil sich das Tierwohl am besten direkt an den Tieren erkennen lässt, wurden überwiegend tierbezogene Indikatoren berücksichtigt.

Durch eine regelmäßige und systematische Erhebung dieser Indikatoren können Tierhalterinnen und Tierhalter relevante Tierschutzprobleme erkennen und frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen. Langfristig können sie, sofern erforderlich, das Tierwohl so eigenverantwortlich schrittweise verbessern. Zudem kommen Tierhalterinnen und Tierhalter dadurch auch ihrer Pflicht zur „betrieblichen Eigenkontrolle“ gemäß Tierschutzgesetz § 11 (8) nach, die seit 2014 vorgeschrieben ist: Nutztierhalter sollen mit geeigneten tierbezogenen Merkmalen die Tiergerechtheit im Stall erheben und bewerten.

Beschreibung und Ziele

Die Projektziele sind:

  • Prüfung und Weiterentwicklung der Tierschutzindikatoren und zugehöriger Anleitungen hinsichtlich Praktikabilität und Wirksamkeit bei der Eigenkontrolle auf Praxisbetrieben
  • Erarbeitung und Durchführung von Vor-Ort-Schulungen sowie Online-Schulungen für Tierhalterinnen und Tierhalter und Untersuchung der Effekte der beiden Schulungsarten auf die Qualität und Nutzbarkeit der erhobenen Daten
  • Erarbeitung eines Bewertungsrahmens mit Ziel- und Grenzwerten zur Einordnung der betrieblichen Situation bezüglich Tiergerechtheit
  • Entwicklung einer Softwareanwendung für Tablets zur Datenerfassung und Bewertung der Indikatorausprägungen

Damit sollen im Projekt „Eigenkontrolle Tiergerechtheit“ die Voraussetzungen für eine breite Anwendung der KTBL-Tierschutzindikatoren in der Praxis geschaffen werden.

Projektablauf

Im Projekt wird die betriebliche Eigenkontrolle auf 120 Praxisbetrieben durchgeführt:

  • Rind: 20 Milchviehbetriebe mit Kälberaufzucht, 20 Rindermastbetriebe
  • Schwein: 20 Ferkelerzeugerbetriebe mit Ferkelaufzucht, 20 Schweinemastbetriebe
  • Geflügel: 20 Legehennenbetriebe (soweit vorhanden mit eigener Aufzucht), 10 Hühnermastbetriebe, 10 Putenmastbetriebe

Die Tierhalterinnen und Tierhalter der teilnehmenden Praxisbetriebe werden vor Ort oder online geschult, die Tierschutzindikatoren in ihren Betrieben zu erheben. Sie führen die betrieblichen Eigenkontrollen 1 Jahr lang eigenständig durch und werden dabei vom Projektteam begleitet.

Die Ziel- und Grenzwerte für Indikatoren werden über eine Literaturauswertung und eine Umfrage bei Experten (Delphi-Methode) zusammengestellt und anschließend in Fachgesprächen abgestimmt.

Ansprechpartner

Das Projekt wird vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) koordiniert und wissenschaftlich betreut.

Projektkoordination
Dr. Ute Schultheiß (Projektleitung),
Rita Zapf,
Daniel Martini,
Sabine Gund
KTBL
Bartningstr. 49, 64289 Darmstadt
Tel: +49 (0) 6151 7001144 (R. Zapf)
E-Mail: r.zapf@ktbl.de
Schweinehaltung

Dr. Lars Schrader,
Dr. Antje Schubbert

Friedrich-Loeffler-Institut
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit Institut für Tierschutz und Tierhaltung
Dörnbergstr. 25–27, 29223 Celle
Tel: +49 (0) 5141 3846122 (Dr. A. Schubbert)
E-Mail: Antje.Schubbert@fli.de
Rinderhaltung

Dr. Jan Brinkmann, Kornel Cimer,
Dr. Solveig March 

Thünen-Institut für Ökologischen Landbau Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei
Trenthorst 32, 23847 Westerau
Tel: +49 (0) 4539 8880711
E-Mail: jan.brinkmann@thuenen.de
Zur Homepage
Geflügelhaltung
Prof. Dr. Ute Knierim,
Sarina Fetscher,
Daniel Gieseke
Universität Kassel
Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften Fachgebiet Nutztierethologie und Tierhaltung
Nordbahnhofstr. 1a, 37213 Witzenhausen
Tel.: +49 (0) 5542 981541 (S. Fetscher)
E-Mail: daniel.gieseke@uni-kassel.de
Zur Homepage

Förderung

Die Förderung des Projektes erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.

Laufzeit: 3 Jahre (2017–2020)

© FNT Uni-Kassel
Rinderstall

Projektflyer (PDF, 180 kB)

Eigenkontrolle Tierwohl - Näheres zu Tierschutzindikatoren für Rinder, Schweine und Geflügel

Presse

Shop

Tierschutzindikatoren: Leitfaden für die Praxis - Rind



Tierschutzindikatoren: Leitfaden für die Praxis - Schwein



Tierschutzindikatoren: Leitfaden für die Praxis - Geflügel

Tierschutzindikatoren-Erhebung

Mit dieser Excel-Anwendung können Indikatoren zur Bewertung des Tierwohls gemäß den Methoden der Praxisleitfäden erhoben, verrechnet und dokumentiert werden.
Excel-Datei (1,3 MB) für Microsoft Excel® ab Version 2007 für Windows/Mac