BMEL-Bundeswettbewerb

"Landwirtschaftliches Bauen 2017/2018"

"Aus Alt mach Neu!" – Zukunftsweisende Stallanlagen durch Umbau

Hintergrund

Der BMEL-Bundeswettbewerb "Landwirtschaftliches Bauen" stellt seit Anfang der Siebzigerjahre zukunftsweisende Stallbauten heraus. Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sucht das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) gemeinsam mit den Bundesländern beispielhafte Lösungen zu aktuellen Fragen im landwirtschaftlichen Bauen. Im diesjährigen Wettbewerb sollen Stallumbauten für Rinder, Schweine und Geflügel ausgezeichnet werden. Hierbei spielen die Wirtschaftlichkeit der Umbaumaßnahme wie auch das erzielte Mehr an Tierwohl und Umweltschutz eine entscheidende Rolle. Auch arbeitswirtschaftliche Aspekte sowie die mit dem Umbau verknüpfte Ressourceneffizienz spielen bei der Beurteilung der Einsendungen eine entscheidende Rolle.

Projektziel

Ziel des BMEL-Bundeswettbewerbes 2017/2018 ist es, anhand ausgewählter Beispiele vorbildliche Leistungen zu würdigen, Landwirten Stallumbauten für eine nachhaltigere Tierhaltung zu präsentieren und andere Berufskollegen zum Nachdenken anzuregen. Die Erfahrungen sollen Landwirten, die sich mit dem Thema Ausbau/Umbau beschäftigen, Genehmigungsbehörden und Beratern als wichtige Entscheidungshilfe und Anregung dienen.

Ansprechpartner: Dr. Kathrin Huesmann

Mitglieder der Prüfungs- und Bewertungskommission 2017/2018

Dr. Kerstin BarthThünen Institut, Westerau/Braunschweig
Prof. Dr. Clemens FuchsHochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
Dr. Kathrin Huesmann (Geschäftsführung)Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft, Darmstadt
Andreas LindenbergIngenieurbüro Lindenberg, Holle
Dr. Bernhard Polten (Vorsitz)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Sonja ScheweHof Rathjens, Oldendorf
Dr. Lars SchraderFriedrich-Löffler-Institut, Celle
Jochen SimonLandesanstalt für Landwirtschaft Bayern, Freising
Peter SpandauLandwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Prof. Dr. Eberhard von BorellMartin-Luther-Universität, Halle
Dr. Ute WilligesLandesamt für Landwirtschaft Hessen, Marburg
Prof. Dr. Martin ZironFachhochschule Südwestfalen, Soest

Aktueller Wettbewerb

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt 2018, Betriebe zu prämieren, denen es in vorbildlicher Weise gelungen ist, Bestandsgebäude für eine nachhaltige Haltung von Rindern, Schweinen und Geflügel umzubauen. Tierwohl und Umweltschutz haben bei der Beurteilung dieser Umbauten einen genauso hohen Stellenwert wie die Verbesserung der Arbeitsqualität und der erzielte Ressourcenschutz.

Der aktuelle Wettbewerb ist mit insgesamt 20.000 € dotiert; im Einzelfall winken Preisgelder bis 5.000 €. (Bei den Preisgeldern handelt es sich um De-minimis-Beihilfen nach der VO (EG) Nr. 1535/2007 der Kommission vom 20.12.2007.)

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 26. Februar 2018 (es gilt das Datum des Poststempels).

Teilnahmebedingungen

  • Sie halten Rinder, Schweine oder Geflügel im Rahmen einer landwirtschaftlichen Nutztierhaltung gemäß den einschlägigen rechtlichen Bedingungen. Alle baulichen Anlagen sind genehmigt.
  • Ihnen gelang ein wirtschaftlicher Umbau bestehender Gebäude für eine nachhaltigere Tierhaltung. Hier interessieren neben Tierwohl- und Umweltaspekten auch Arbeitswirtschaft und Ressourceneffzienz.
  • Ihr Konzept wird vom gesamten Betriebsteam getragen, das Konzept hat sich in Ihrem Betrieb bewährt und ist auf andere Betriebe übertragbar.
  • Der Betrieb arbeitet wirtschaftlich.

Gesucht werden Ideen, die über die derzeit geltenden rechtlichen Vorgaben hinausgehen und damit zukunftsweisend sind.

Bewertungskriterien

Kriterien für die Bewertung sind: die Verbesserung des Tierwohls, der Umweltwirkung und der Wirtschaftlichkeit, die Originalität, Ihre Arbeitszufriedenheit, der Vorbildcharakter und die öffentliche Wirksamkeit.

Die Bewerbung

Teilnahmeunterlagen können vom Landwirt oder stellvertretend für ihn von seinem Berater, Architekten oder anderen Beteiligten eingereicht werden.

Die Teilnahmeunterlagen (Bewerbung, Teilnahmebogen A, Teilnahmebogen B) können Sie kostenlos herunterladen. Wir senden Sie Ihnen auf Anfrage aber auch gerne zu.

Ihre Bewerbung senden Sie uns bitte bis spätestens 26. Februar 2018 per Post, Fax oder E-Mail zu (es gilt das Datum des Poststempels).

Der Ablauf

Zunächst erfolgt eine Vorauswahl der eingereichten Unterlagen durch Vertreter des jeweiligen Bundeslandes. Anschließend wählt eine vom BMEL eingesetzte Jury ausgewählter und unabhängiger Fachleute aus den verbliebenen Einsendungen die besten aus und bewertet diese bei einer Besichtigung vor Ort.

Das BMEL legt auf Vorschlag der Jury die Preisträger fest. Diese werden auf der EuroTier 2018 ausgezeichnet. Die Ergebnisse des Wettbewerbs und die Preisträger werden in einem KTBL-Heft vorgestellt.

Die erfragten Daten unterliegen dem Datenschutz und werden nur für die Belange des Bundeswettbewerbes verwendet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Jury

Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eingesetzte, unabhängige Jury (Prüfungs- und Bewertungskommission), legt die Teilnahmebedingungen und Bewertungskriterien fest. Sie begleitet den Bundeswettbewerb fachlich, sondiert besonders gelungene Lösungen und spricht dem BMEL eine Empfehlung für deren Auszeichnung aus.
Sie setzt sich aus ehrenamtlich tätigen Vertretern der Praxis, Beratung und Forschung zusammen. Alle vom Thema berührten Fachdisziplinen sind vertreten. Nicht zuletzt finden auch regionale Belange bei der Besetzung Berücksichtigung.
Der Vorsitz wird vom BMEL gestellt. Die Geschäftsführung obliegt der KTBL-Geschäftsstelle.

Ansprechpartner

Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)
Dr. Kathrin Huesmann
Bartningstraße 49
64289 Darmstadt
Tel.: 06151 7001-150, Fax: 06151 7001-123
E-Mail: k.huesmann‎@‎ktbl.de

Teilnahmeunterlagen

Bewerbung (PDF, 400 kB)
Teilnahmebogen A (PDF, 1 MB)
Teilnahmebogen B (PDF, 1,6 MB)

 

Flyer (PDF, 200 kB)

 

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - Logo