Abstandsrechner
Beurteilung von Geruchsimmissionen im Umfeld von Tierhaltungsanlagen nach Richtlinie VDI 3894 Blatt 2
Mit diesem Rechner kann der Abstand zwischen Tierhaltungsanlagen und anderen Nutzungen, der zum Schutz vor erheblichen Geruchsbelästigungen eingehalten werden sollte, berechnet werden. Abhängig von der Geruchsquelle (Ställe, Silos oder Güllelager) und unter Berücksichtigung der Windhäufigkeit und der Gebietskategorie (Dorfgebiet, Wohngebiet usw.) werden nach der Richtlinie VDI 3894 Blatt 2 für die relevanten Richtungen die erforderlichen Abstände berechnet. Der Abstandsrechner erleichtert die Beurteilung der Geruchsimmissionen im Umfeld von Tierhaltungsanlagen für Schweine, Rinder, Geflügel, Pferde, Schafe und Ziegen.
Baukost - Investition Betriebsgebäude
Die Anwendung enthält über 200 Gebäudemodelle von Ställen für Rinder, Pferde, Milchziegen, Mutterschafe, Schweine und Geflügel sowie für Hallen. Die Gebäudemodelle werden anhand von Zeichnungen, Baubeschreibungen und Planungskennzahlen charakterisiert. Zahlreiche Stallmodelle entsprechen den EG-Richtlinien für den ökologischen Landbau. Für jedes Stallmodell können der Investitionsbedarf und die Jahreskosten insgesamt und je Tierplatz abgerufen und verschiedene Modelle direkt miteinander verglichen werden. Für die Ermittlung des Investitionsbedarfs können folgende Werte angepasst werden: Preisniveau, Mengen und Preise der einzelnen Bauelemente. Für die Berechnung der Jahreskosten können Nutzungsdauer und Zinssatz festlegt werden. So lassen sich eigene Kalkulationen oder abgewandelte Modelle erzeugen.
Baukost-Gewächshäuser
Mit Baukost-Gewächshäuser können der Investitionsbedarf und die Jahreskosten für 408 Gebäudemodelle berechnet werden. Ob Folientunnel, Folienhäuser, Foliengewächshäuser, Venlogewächshäuser, Breitschiffgewächshäuser, Cabriogewächshäuser oder Verkaufsgewächshäuser – alle Gebäudemodelle werden jeweils mit Baubeschreibung und Planungskennzahlen beschrieben. Einzelne Werte können individuell angepasst werden, beispielsweise die Größe der Modelle oder auch einzelne Bauelemente. Auch die Änderung des Preisniveaus ist möglich. Für die Berechnung der Jahreskosten können Nutzungsdauer und Zinssatz individuell festlegt werden. So lassen sich eigene Kalkulationen oder abgewandelte Modelle erzeugen.
Berechnungsparameter Klimagasbilanzierung (BEK)
Die Anwendung liefert Parameter und Begleitwerte zur Bilanzierung der Treibhausgasemissionen im Sektor Landwirtschaft. Sie deckt den gesamten Bereich sowohl der direkten Emissionen, die unmittelbar in einem landwirtschaftlichen Prozess anfallen, der indirekten Emissionen, die durch Umsetzungen von emittierten Substanzen entstehen, wie auch die vorgelagerten Emissionen aus der Herstellung von Betriebsmitteln ab.
Dieselbedarfsrechner
Mit dieser Online-Kalkulation kann der Dieselbedarf für nahezu alle Feldarbeiten berechnet werden. Über eine dreistufige Auswahl - bestehend aus Verfahrensgruppe, Arbeitsverfahren und Maschinenkombination – wird das Ergebnis für verschiedene Arbeitsverfahren ermittelt. Der Kraftstoffbedarf einer Maschine hängt von der zu leistenden Arbeit und von den Wirkungsgraden der Kraftübertragung ab. Bei Arbeiten mit Eingriff in den Boden hat dessen Bearbeitungswiderstand großen Einfluss auf den Leistungs- und damit Kraftstoffbedarf. Daher kann der Bodenbearbeitungswiderstand genauso wie die Hof- Feld-Entfernung oder die Schlaggröße variiert werden. Denn bei größeren Schlägen verringert sich in der Regel der Wendezeitanteil während der Aufwand für Transporte und Fahrten steigt. Dies kann im Einzelfall zu höherem Kraftstoffbedarf bei größeren Schlägen führen.
Feldarbeitsrechner
Über 5.000 Arbeitsverfahren sind im „Feldarbeitsrechner" hinterlegt. Für Arbeitsverfahren der Außenwirtschaft werden die Maschinenkosten, der Dieselbedarf und der Arbeitszeitbedarf ermittelt. Dieser enthält folgende Teilzeiten: Hauptzeit, Wendezeit, Versorgungszeit, nicht vermeidbare Verlustzeit, Wartezeit, Wegezeit und Rüstzeit. Zudem kann ein Arbeitsverfahren mehrere Teilarbeiten umfassen: beladen, transportieren, entladen, trocknen und lagern. Diese Werte geben wichtige Hinweise zu den Arbeitsverfahrenskosten.
Großvieheinheitenrechner
Mit dem „Großvieheinheitenrechner" kann die Anzahl der Großvieheinheiten (GV) und der Flächenbesatz in GV/ha für Tierhaltungsbetriebe berechnet werden. Die Werte für Ente, Huhn, Pferd, Pute, Rind, Schaf, Schwein und weitere Tierarten sowie tierartspezifische Produktionsrichtungen werden auf der Basis der KTBL-Daten ermittelt. Für Aufzuchtferkel, Mast- und Zuchtschweine kann der GV-Wert, je nach Fragestellung, betriebsspezifisch berechnet und mit den KTBL-Daten verglichen werden.
Investitionsrechner Druschfruchtlager
Der „Investitionsrechner Druschfruchtlager" berechnet die Kosten von Anlagen zur Konservierung und Lagerung von Druschfrüchten. Bestehende KTBL-Anlagenmodelle bilden hierbei die Grundlage der Berechnung. Jedes Anlagenmodell kann verändert werden; zum einen können Teilanlagen und Anlagenelemente ausgetauscht werden, zum anderen sind Anzahl und Preise der Teilanlagen und der einzelnen Elemente variabel. So lassen sich eigene Anlagenvarianten erzeugen und abspeichern – die Planung der Investition kann hiermit auf eine solide Datenbasis gestellt werden.
Leistungs-Kostenrechnung Pflanzenbau
Die Anwendung der „Leistungs-Kostenrechnung Pflanzenbau" ermöglicht die Planung von ökologischen und konventionellen Produktionsverfahren. Hier stehen unterschiedliche Anbausysteme zur Auswahl. Durch die Spezifikation der Schlaggröße, der Bodenart, dem Ertragsniveau sowie der Mechanisierung und der Hof-Feld-Entfernung können betriebsindividuelle Anpassungen durchgeführt werden. Die Ergebnislisten zeigen Leistungen und Direktkosten, ökonomische Erfolgsgrößen und Stückkosten sowie detaillierte Daten zur Arbeitserledigung mit den einzelnen Arbeitsvorgängen und den eingesetzten Betriebsmitteln. Die Ergebnisse lassen sich bei Bedarf abspeichern.
LeNiBa
N-Bilanz Legumiosen (Android-App)
In der App LeNiBa können folgende Kulturen kalkuliert werden: Für die Körnernutzung sind dies Ackerbohnen, Körner- und Grünspeiseerbsen, Gelbe und Weiße Lupinen, Ackerbohne-Hafer-Gemenge sowie Körnererbse-Hafer-Gemenge. Für Ganzpflanzensilage sind es Ackerbohne-Hafer-Gemenge, Körnererbse-Hafer-Gemenge sowie zur Futternutzung Luzerne, Persischer Klee, Rotklee als Reinsaat und als Kleegrasgemenge. Leguminosen können ohne Stickstoffdüngung gute Erträge erzielen und der Folgefrucht Stickstoff im Boden hinterlassen. Hierzu gehen sie mit luftstickstoffbindenden Bodenbakterien, den Knöllchenbakterien, eine Symbiose ein mit der der sonst nicht pflanzenverfügbare Luftstickstoff in den pflanzlichen Stoffwechsel eingebunden wird. Die KTBL/isip App ist kostenlos in Google Play verfügbar.

Zur App in Google Play