Arbeitsgemeinschaft Nutztierhaltung (NT)

Die Arbeitsgemeinschaft liefert Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für die Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere. Sie beschreibt und bewertet Haltungsverfahren, spricht Stallbauempfehlungen aus und trägt Planungsdaten zusammen.
Sie fördert tiergerechte und umweltverträgliche Haltungsverfahren sowie den Einsatz moderner Techniken bei gleichzeitiger Sicherung des betrieblichen Einkommens. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Haltung von Rindern, Schweinen, Hühnern und Puten.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Prof. Dr. T. AmonLeibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V., Potsdam
Prof. Dr. W. BüscherRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn
B. FellerLandwirtschaftskammer NRW, Münster
Dr. J. HarmsBayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
A. Lindenberg (Vorsitz)Lindenberg-Ing. - Ingenieurbüro für Bauplanung und projektentwicklung, Holle
Dr. S. PacheSächsische Landesanstalt für Umwet Landwirtschaft und Geologie, Köllitsch
apl. Prof. Dr. L. SchraderFriedrich-Loeffler-Institut, Celle
Prof. Dr. E. von BorellMartin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Halle an der Saale
Prof. Dr. M. ZironFachhochschule Südwestfalen, Soest
S. Gäckler (Gast)DLG e.V., Frankfurt am Main
Prof. Dr. N. Kemper (Gast)Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
Dr. T. Kutzer (Gast)Veterinäramt Appenzell, Herisau (Schweiz)
S. Teepker (Gast)Landwirt, Handrup
Dr. C. Umstätter (Gast)Agroscope, Ettenhausen (Schweiz)
Dr. B. Polten (BMEL-Vertreter)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Dr. K. HuesmannKTBL, Darmstadt

 

Laufende Projekte des Arbeitsschwerpunktes

 Workshop Digitalisierung
 Datensammlung Pferdehaltung
 Beschäftigungselemente für Schweine
 Weiterentwicklung Datenbank Tier
 Arbeitsgruppe "Bundeswettbewerb Landwirtschaftliches Bauen"
 BVT Rinderhaltung
 Sichtbarmachung versteckter Umweltkosten nicht nachhaltiger Landwirtschaft am Beispiel unterschiedlicher Produktionssysteme
 NaTiMon – Nationales Tierwohl-Monitoring
 DVG-Tagung: Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung
 Jahrestagung 2021 des Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL


Workshop Digitalisierung

Im Rahmen der Workshopreihe Digitalisierung findet am 16. und 17. November 2021 der mittlerweile 5 Workshop statt. Thema in diesem Jahr: Datenvernetzung und Rückverfolgbarkeit. Welche im Laufe der Wertschöpfungskette erhobenen Daten lassen unmittelbar Rückschlüsse auf das Tierwohl zu?
Wir erwarten 40 geladene Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, LEH und landwirtschaftlicher Praxis. Es gibt Impulsreferate und ein World Cafe.

Projektende: 31.12.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. K. Huesmann

 


Datensammlung "Pferdehaltung"

Neuauflage der Veröffentlichung Datensammlung "Pferdehaltung" aus dem Jahr 2012 und damit verbunden die Aktualisierung des "Wirtschaftlichkeitsrechner Pferdehaltung".

Projektende: 31.05.2023
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. I. Sand


Weiterentwicklung Datenbank Tier

Internes Projekt

Anpassung der Datenübertragung von Baukost in WKR-Tier: Gebäude (aus Baukost), Wirtschaftsdüngerlager (aus Baukost) Tierwohlmaßnahmen und Umweltmaßnahmen.
Arbeitszeitdaten: Übernahme oder Einlesen von Daten aus Excelanwendung LKR-Tier oder aus anderer Quelle sowie Ergänzung Arbeitszeit Tierwohlmaßnahmen.
Ergänzung von Möglichkeit zu Quellenangaben: Arbeitszeitdaten, Jährliche Gebäudekosten, Maschinenkosten, Stoffe (Anzeige Quelle in der Stoffdatenbank, keine Änderungen im WKR Tier) sowie Mengenangaben.
Sonstige Kosten: DBtoIndesign; einheitlicher Bezug (Einheit, passende Bezugsgröße).

Projektende: 04.05.2022
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. I. Sand


Beschäftigungselemente für Schweine

In diesem Projekt ist die zweite Aktualisierung des KTBL-Heftes "Beschäftigungselemente für Schweine" nach den neuen Vorgaben der Tierschutznutztierhaltungsverordnung geplant.

Projektende: 31.12.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. K. Huesmann


Arbeitsgruppe "Bundeswettbewerb „Landwirtschaftliches Bauen 2019/20"

Mit dem Bundeswettbewerb Landwirtschaftliches Bauen 2019/20 "Unser innovativer Stall - tiergerecht, umweltgerecht und zukunftsfähig" sollen Maßnahmen ausgezeichnet werden, durch die es gelungen ist, die Ansprüche an eine tiergerechte Haltung, minimale Umweltwirkungen sowie ein pfiffiges Konzept zur Verbrauchertransparenz gleichermaßen zu befriedigen. Einbezogen in den Wettbewerb werden zukunftsfähige (Stallbau-)lösungen für Rinder, Schweine, Geflügel sowie für Schafe und Ziegen. Gelungene Beispiele aus der Praxis sollen zeigen, wie es gelingen kann, die Bedürfnisse einer tiergerechten und einer umweltverträglichen Haltung zu vereinbaren und zudem noch den Verbraucher "mit ins Boot" zu holen. Praxistaugliche Lösungen sollen hierbei stärker in der Fachwelt bekannt gemacht sowie in die interessierte Öffentlichkeit getragen werden. Tierhaltende Betriebe sollen so zur Nachahmung angeregt werden.

Bedingt durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Reisebe-schränkeungen stockt der Ablauf des Bundeswettbewerbes. Der Abschluss des Bundeswettbewerbes wird sich voraussichtlich noch bis Mitte/Ende 2021 verzögern.

Projektende: offen
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Dr. K. Barth, Johann Heinrich von Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Westerau
R. Beverborg, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
G. Franke, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel
Prof. Dr. C. Fuchs, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
Dr. P. Hiller, Landwirtschaftskammer Niedersachsen , Oldenburg
F. M. Lenz, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Lippstadt
A. Lindenberg, Lindenberg-Ing - Ingenieurbüro für Bauplanung und Projektleitung, Holle
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
A. Pelzer, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen , Bad Sassendorf
Dr. B. Polten (Vorsitz), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
S. Schewe, Hof Rathjens, Oldendorf
Prof. Dr. M. Ziron, Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. K. Huesmann


Nationale Beste Verfügbare Technik (BVT) in der Rinderhaltung

Drittmittelprojekt

Beschreibung der nationalen BVT in der Intensivtierhaltung unter der Berücksichtigung der BVT-Schlussfolgerungen (IRPP BREF) im Bereich der Rinderhaltung und bei ökologischen Tierhaltungsverfahren.

Der Sektor Rinderhaltung in Deutschland wird hinsichtlich seines Status quo und seiner Entwicklungstendenzen analysiert. Diese Analyse wird so aufbereitet, dass entstehende Dokumente sowohl für die Arbeit in nationalen als auch in internationalen Arbeitsgruppen, z. B. innerhalb des Sevilla-Prozesses und der Luftreinhaltekonvention der UNECE, genutzt werden können.
Dies betrifft alle für die Beschreibung der BVT in der Rinderhaltung relevanten Stufen der Verfahrenskette:

  • Betriebsmanagement einschließlich Wartung und Reinigung,
  • Fütterung einschließlich Lagerung und Aufbereitung,
  • Haltungs- und Entmistungsverfahren einschließlich Emissionsminderungsmaßnahmen,
  • Wirtschaftsdüngerbehandlung und -lagerung sowie -ausbringung.

Zur Analyse des aktuellen Standes der Haltungsformen und Techniken in der Rinderhaltung wurde eine Online-Befragung durchgeführt. Am 2. November 2021 wird ein Workshop mit Beteiligung von Experten und Expertinnen aus Deutschland durchgeführt. Fortgesetzt wird dieser Workshop am 4. November mit Beteilgung von Experten und Expertinnen aus einigen EU-Mitgliedsstaaten sowie der Schweiz.

Projektende: 30.04.2022
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. W. Hartmann, S. Zang


Sichtbarmachung versteckter Umweltkosten nicht nachhaltiger Landwirtschaft am Beispiel unterschiedlicher Produktionssysteme

Das übergeordnete Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der produktbezogenen Bilanzierung und Monetarisierung der Umwelteffekte landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten zu erörtern.
Konkret soll eine vergleichende Ökobilanz "from-cradle-to-farmgate" der Produkte aus konventionellen und ökologischen Milchkuhhaltungssystemen erstellt werden.

Darauf aufbauend sollen die bilanzierten Umwelteffekte ökonomisch bewertet werden. Auf Basis dieses konkreten Fallbeispiels soll ein anschlussfähiges methodisches Konzept entwickelt und erprobt werden, mit dem Umweltauswirkungen und externe Kosten landwirtschaftlicher Produktionssysteme trotz bestehender Unsicherheiten und existierender Systemunterschiede veranschaulicht werden können.

Für die Ökobilanz wurden für 4 verschiedene Regionen mehr als 20 Betriebsmodelle der Milchproduktion mit Kälber- und Jungviehaufzucht und der betriebseigenen Erzeugung von Grundfuttermittel und Marktfrüchten erstellt.

Die Ergebnisse wurden im Oktober 2020 vorgestellt. Der Endbericht liegt dem Umweltbundesamt vor.

Projektende: 30.06.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. W. Hartmann, Dr. J. O. Schroers


NaTiMon – Nationales Tierwohl-Monitoring

Mit diesem Projekt sollen die Grundlagen für eine objektive Erfassung und Darstellung des Tierwohls in Deutschland geschaffen werden, um Politik, Landwirtschaft, Wissenschaft, Beratung und Verbrauchern eine verlässliche Informationsquelle zu bieten.
Mittels Literaturrecherchen, Fachgesprächen, Stakeholder-Befragungen sowie Probeerhebungen der Indikatoren auf Betrieben werden die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring des Tierwohls in der Nutztierhaltung erarbeitet. Für Rinder, Schweine, Hühner und Puten sowie Forellen und Karpfen aus der Aquakultur werden tier-, management- und ressourcenbezogene Indikatoren für die Bereiche Haltung, Transport und Schlachtung ausgewählt und in der Praxis getestet.
Final veröffentlicht das Projektkonsortium einen Bericht für ein nationales Tierwohl-Monitoring sowie Empfehlungen für eine kontinuierliche Erhebung von Indikatoren zur Bewertung des Tierwohls.

Projektpartner: Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig (Projektkoordination), Thünen-Institut für Fischereiökologie, Bremerhaven, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hochschule Osnabrück, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Friedrich-Loeffler-Institut, Celle, Statistisches Bundesamt, Bonn, Humboldt-Universität zu Berlin
Projektende: 03.2023
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. U. Schultheiß, R. Magner


DVG-Tagung: Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung

Problemstellung:
Die angewandte Ethologie trägt dazu bei, Erkenntnisse über das Tier in seiner Haltungsumgebung zu gewinnen, zu bewerten und daraus neue, angepasste Techniken und Verfahren für die landwirtschaftliche Tierhaltung zu entwickeln. Die Fachgruppe "Ethologie und Tierhaltung" der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) unterstützt dies u. a. mit ihrer Freiburger Tagung.

Projektziel:
Die auf der jährlich im Herbst stattfindenden internationalen Arbeitstagung "Angewandte Ethologie bei Nutztieren" vorgetragenen Ergebnisse aus der Forschung erscheinen seit den Siebzigerjahren traditionsgemäß als KTBL-Schrift "Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung".

Produkt:
­Der Tagungsband zur Internationalen Arbeitstagung der DVG ist in gedruckter Form geplant.

Planungsbeginn: 01.04.2021
Projektende: 15.12.2021
Projektpartner: Dr. E. Rauch, Ludwig-Maximilians-Universität, München
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. K. Huesmann


Arbeitskreis "Jahrestagung 2021 des Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL"

Problemstellung:
In den selbstständigen Arbeitsgemeinschaften für Landtechnik und Bauwesen (ALB) der einzelnen Bundesländer sowie der Schweiz besteht der Bedarf an überregionalem Informationsaustausch. Der Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL ist ein freiwilliger Zusammenschluss der selbstständigen Arbeitsgemeinschaften für Landtechnik und Bauwesen und fungiert als deren Koordinierungs- und Gesprächsplattform.

Projektziel:
Das KTBL stellt satzungsgemäß die Geschäftsführung.

Produkt:
2021 wird eine Jahrestagung durchgeführt (1 ½ Tage, nur für Mitglieder).

Planungsbeginn: 01.01.2021
Projektende: 31.12.2021
Mitglieder des Arbeitskreises:
Dr. H. Oechsner, ALB Baden-Württemberg
W. Pflanz, ALB Baden-Württemberg
Dr. M. Müller, ALB Bayern
F. Winkler, ALB Bayern
G. Franke, ALB Hessen
K. Snethlage, ALB Hessen
H. Lappé, ALB Nordrhein-Westfalen
B. Sander, ALB Nordrhein-Westfalen
T. Eiden, ALB Rheinland-Pfalz/Saarland
I. Stalter-Hayer, ALB Rheinland-Pfalz/Saarland
Prof. Dr. U. Hellmuth, ALB Schleswig-Holstein
P. Fölmli, ALB Schweiz
B. Steiner, ALB Schweiz
S. Dworzak, ÖKL
D. Kreuzhuber, ÖKL
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: B. Meyer