2018 | KTBL

Berechnungsstandard Klimabilanz (BEK)

Treibhausgasemissionen für landwirtschaftliche Produktionsprozesse

Hintergrund

Einzelbetriebliche Treibhausgasbilanzen ermöglichen Minderungspotenziale von Emissionen auf landwirtschaftlichen Betrieben zu erkennen. Hierfür werden Bilanzierungsmodelle von verschiedenen Institutionen in unterschiedlicher Komplexität angeboten und verwendet. Die methodischen Ansätze in den Berechnungen und die unterschiedlichen Parameter in der Bewertung der Emissionsquellen können einen großen Einfluss auf das Berechnungsergebnis haben, sind aber für Außenstehende häufig intransparent.

Projektbeschreibung

In einer Arbeitsgruppe aus 11 Organisationen bestehend wurde der „Berechnungsstandard für einzelbetriebliche Klimabilanzen (BEK)“ erstellt. Dieser Berechnungsstandard beschreibt das methodische Vorgehen und enthält einen Vorschlag für die dabei zu verwendenden Emissionsfaktoren und weiteren Parameter. Die berücksichtigten Emissionsquellen in der Pflanzen- und Tierproduktion sowie der Biogaserzeugung mit den erforderlichen Rechenschritten sind in einem Handbuch beschrieben.

Besonders zu erwähnen ist das gewählte Verfahren für die Bewertung der Nebenprodukte und der Veränderungen des Humuskohlenstoffs. Es gewährleistet eine konsistente Bewertung ohne Bilanzierungsbrüche bei einer Übertragung zwischen verschiedenen Produktionsverfahren innerhalb eines Betriebes bzw. zwischen verschiedenen Betrieben. Über eine kostenfreie Online-Anwendung (siehe rechte Spalte) können die benötigten Emissionsfaktoren und Begleitwerte abgerufen werden.

Excel-Anwendungen mit Beispielrechnungen (siehe rechte Spalte) zeigen die konkreten Rechenschritte für die Erzeugung von Maissilage und Milch sowie für die Energiegewinnung aus Biogas. Die Treibhausgasberechnung erfolgt aus praktischen Gründen zunächst tier- bzw. flächenbezogen. Zur Beurteilung der einzelbetrieblichen Klimaeffizienz in dem jeweiligen Produktionsverfahren werden die Treibhausgasemissionen auf die erzeugte Produkteinheit bezogen. Mit dem Berechnungsstandard können Treibhausgasberechnungen durchgeführt, eigene EDV-Programme entwickelt oder bestehende EDV-Programme weiterentwickelt werden. Die Bilanzen werden dadurch vergleichbar und die Klimaschutzberatung für landwirtschaftliche Betriebe wird aktiv unterstützt.

Beteiligte

Das Projekt wurde von 15 Experten aus 11 Organisationen der landwirtschaftlichen Beratung und angewandten Forschung durchgeführt. Die hier genannten Personen sind Ansprechpartner der jeweiligen Organisation.

Dr. Effenberger, Mathias Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Freising  
Dr. Gödeke, Katja Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena  
Grebe, Sven Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. Darmstadt  
Dr. Haenel, Hans-Dieter Thünen-Institut für Agrarklimaschutz Braunschweig  
Hansen, Anja Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie Potsdam  
Häußermann, Uwe Universität Gießen, Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement Gießen  
Kätsch, Stephanie Thünen-Institut für Ländliche Räume
(aktuell: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen)
Braunschweig  
Lasar, Ansgar Landwirtschaftskammer Niedersachsen Oldenburg  
Dr. Nyfeler-Brunner, Aurelia Bodensee-Stiftung Radolfzell  
Osterburg, Bernhard Thünen-Institut für Ländliche Räume Braunschweig  
Paffrath, Petra Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Bonn  
Dr. Poddey, Eike Thünen-Institut für Agrarklimaschutz (aktuell: Bioland) Braunschweig  
Schmid, Harald TU München, Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme Freising  
Schraml, Martine VDLUFA Speyer  
Dr. Wulf, Sebastian Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. Darmstadt  
Zerhusen, Bianca Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Freising  

Ansprechpartner im KTBL

Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)
Dr. Sebastian Wulf
+49 06151 7001-166
   s.wulf@‎ktbl.de