Arbeitsgemeinschaft Emissionen und Klimaschutz (EK)

Die Arbeitsgemeinschaft bewertet und beschreibt mit ihren Arbeitsgruppen Maßnahmen und Techniken zur Minderung von Emissionen und umweltbelastenden Nährstoffausträgen aus der Landwirtschaft hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit, Wirkung und Kosten. Grundlagen für Emissionsinventare sowie Berechnungsmodelle für Stoffflüsse und Emissionen in landwirtschaftlichen Systemen werden weiterentwickelt. Sie unterstützt die Politik durch Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien und fördert die Umsetzung von emissionsmindernden Maßnahmen in der Praxis.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Dr. B. Amon Leibniz Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V., Potsdam
Prof. Dr. H. Flessa
(Vorsitzender)
Thünen-Institut, Braunschweig
Dr. G. GaillardAgroscope Tänikon, Zürich (Schweiz)
Dr. E. GallmannUniversität Hohenheim, Stuttgart
Prof. Dr. M. HofmannHochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising
A. LasarLandwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Dr. L. LeibleKarlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
B. OsterburgThünen-Institut, Braunschweig
Dr. J. Kalisch
(BMEL-Vertreter)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
I. Bayer
(BMEL-Vertreter)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Dr. S. Wulf KTBL, Darmstadt

Laufende Projekte des Arbeitsschwerpunktes

  • Heft zur guten fachlichen Praxis der Minderung von Ammoniakemissionen (PDF, 34 kB)
  • Ermittlung von Emissionsdaten für die Beurteilung der Umweltwirkungen der Nutztierhaltung – EmiDaT (PDF, 107 kB)
  • Erstellung von Emissionsinventaren für Stickstoff und Kohlenstoff aus der deutschen Landwirtschaft 2017/20 (PDF, 50 kB)
  • Aufbereitung von Gülle mit zielgerichteter und ressourceneffizienter Wertstoffrückgewinnung (PDF, 60 kB)

Denken in Netzwerken - arbeiten in Gremien und Projekten

Arbeitsprogramm 15. Mai 2015

Netzwerke ermöglichen den Akteuren aus Wissenschaft, Beratung und Praxis sich auszutauschen und Informationen zu verknüpfen. Dies dient der Förderung des technischen Fortschritts. Das KTBL knüpft diese Netzwerke in Arbeitsgremien und Projekten. In dem vierteljährlich erscheinenden Arbeitsprogramm veröffentlicht das KTBL alle laufenden Projekte und aktive Gremien. Gemäß Satzung werden die Projekte vom Hauptausschuss des KTBL genehmigt oder im Auftrag des Bundes und der Länder durchgeführt.

Das Arbeitsprogramm ist nach Arbeitsschwerpunkten gegliedert. Innerhalb der Arbeitsschwerpunkte sind die jeweilige Arbeitsgemeinschaft, die Arbeitsgruppen und weitere Gremien und Projekte aufgeführt. Letztere sind häufig Drittmittelprojekte, die in Abstimmung mit den Arbeitsgremien durchgeführt werden oder der Vorbereitung der Gremienarbeit dienen.  

Arbeitsprogramm (PDF, 760 kB)