Arbeitsgemeinschaft Standortentwickung und Immissionsschutz

Die Arbeitsgemeinschaft liefert Planungs- und Entscheidungsgrundlagen zur Standortentwicklung landwirtschaftlicher Betriebe und zur Definition des Standes der Technik insbesondere im Immissionsschutz. Sie beschreibt und bewertet die rechtlichen Rahmenbedingungen der Tierhaltung, die Rolle der Bauleitplanung und Raumordnung sowie Instrumente der Landentwicklung und des Immissionsschutzes.
Sie fördert den Ausgleich von Nutzungskonflikten, unterstützt landwirtschaftliche Belange im ländlichen Raum und hilft, Standorte der landwirtschaftlichen Produktion zu sichern.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Dr.-Ing. W. EckhofIngenieurbüro Eckhof, Ahrensfelde
G. FrankeLandesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel
M. KampLandwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Dr. M. MußlickThüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Erfurt
Dr. S. Neser (Vorsitz)Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
V. NiesLandwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn
Dr. G. NolteÖKON Angewandte Ökologie und Landschaftsplanung GmbH, Münster
Dr. T. PitschmannLandgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH, Leezen
W. SchepersLandwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Dr.-Ing. G. Aulig (Gast)Freising
Dr. B. Polten (BMEL-Vertreter)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
K. KühlbachKTBL, Darmstadt

 

Laufende Projekte des Arbeitsschwerpunktes

Verbundvorhaben Emissionsminderung Nutztierhaltung - Einzelmaßnahmen
Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung 2019
Abluftreinigung für Tierhaltungsanlagen
Novellierung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft)


Verbundvorhaben Emissionsminderung Nutztierhaltung - Einzelmaßnahmen

Im Rahmen des Verbundvorhabens „Emissionsminderung Nutztierhaltung - Einzelmaßnahmen“ (EmiMin) werden verfügbare, ausgewählte verfahrensintegrierte, baulich-technische Maßnahmen zur Emissionsminderung in Ställen der Nutztierhaltung hinsichtlich ihrer Wirksamkeit unter deutschen Produktionsbedingungen untersucht und Emissionsminderungsgrade bzw. -faktoren für Ammoniak, Geruch und Methan abgeleitet. Die Untersuchungen erfolgen auf Grundlage des international abgestimmten VERAMessprotokolls und umfassen Maßnahmen und Maßnahmenkombinationen sowie deren Optimierung in zwangsgelüfteten Ställen der Zucht- und Mastschweinehaltung, bei frei gelüfteten Ställen mit Auslauf für die Mastschweinehaltung sowie in frei gelüfteten Milchviehställen. Für die Untersuchung der Emissionsminderung bei Ausläufen von Ställen wird die Messmethodik mit künstlichem Tracergas weiterentwickelt und angepasst.

Die Ergebnisse und Daten des Verbundvorhabens werden in einer Forschungsdatenbank und im Fachrepositorium Lebenswissenschaften veröffentlicht und für weitere Forschungszwecke zur Verfügung gestellt. Datenaufbereitung und Veröffentlichung werden projektbegleitend mit einem Datenmanagementplan unterstützt.

Projektende: 30.06.2023
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Prof. Dr. T. Amon, Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V., Potsdam
L. Broer, Lufa Nordwest, Oldenburg
Prof. W. Büscher, Universität Bonn, Bonn
J. Deichmann, Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Köllitsch
Prof. E. Gallmann (Vors.), Universität Hohenheim, Hohenheim
Dr. I. Gussek, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
Dr. F. Hagenkamp-Korth, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Prof. E. Hartung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
T. Heidenreich, Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Köllitsch
D. Janke, Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V., Potsdam
B. Lindstädt, ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften, Köln
S. Linke, Thünen Institut, Braunschweig
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
R. Rothe, ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften, Köln
Dr. S. Schrade, Agroscope Tänikon, Ettenhausen (Schweiz)
H. Schulte, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Dr. M. Trimborn, Universität Bonn, Bonn
Dr. V. Siemers, DLG Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft e. V., Frankfurt am Main
D. Willink, Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V., Potsdam
L. Wokel, Universität Hohenheim, Hohenheim
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: E. Grimm, K. Wagner


Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung 2019

Problemstellung:
Bei Genehmigung, Bau und Betrieb von Tierhaltungsanlagen ist eine Vielzahl von rechtlichen Bestimmungen zu beachten, die kontinuierlich weiterentwickelt werden. Insbesondere für Mitarbeiter in Genehmigungsbehörden besteht ein ständiger Informationsbedarf über neue Rechtssetzungen und aktuelle Rechtsprechung. Auch aktuelle Entwicklungen in der Emissions- und Immissionsschutztechnologie haben einen Einfluss auf die Entscheidungen in Genehmigungsbehörden und sind somit wichtige Informationen für diese Zielgruppe.

Projektziel:
Aktuelle Fragestellungen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen sowie deren Auswirkungen für Planung, Genehmigung und Betrieb von Tierhaltungsanlagen sind in 7 Fachvorträgen anschaulich dargestellt. Alle Vorträge finden sich in schriftlicher Kurzfassung im Tagungsband wieder.

Produkte:
­Die Vortragsveranstaltung in Ulm beschreibt den aktuellen Stand des Wissens und bietet den Teilnehmern die Plattform zum fachlichen Austausch.
Die Vortragsveranstaltung in Hannover beschreibt den aktuellen Stand des Wissens und bietet den Teilnehmern die Plattform zum fachlichen Austausch.
­Die Kurzfassungen der Beiträge­ und die PowerPoint-Präsentationen werden als geschützte pdf-Datei auf der KTBL-Homepage zur Verfügung gestellt.

Planungsbeginn: 01.10.2018
Projektende: 30.10.2019
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Dr.-Ing. W. Eckhof, Ingenieurbüro Eckhof, Ahrensfelde
M. Kamp, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
V. Nies, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn
Dr. G. Nolte, ÖKON Angewandte Ökologie und Landschaftsplanung GmbH, Münster
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: A. Hackeschmidt


Abluftreinigung für Tierhaltungsanlagen

Problemstellung:
Die Abluftreinigung wird zur Minderung der Emissionen aus der Tierhaltung und zur Steigerung der Akzeptanz der Betriebe in der Bevölkerung immer wichtiger. Die Politik hat darauf reagiert: Bereits in vier Bundesländern wurde die Abluftreinigung per Erlass zum Stand der Technik bei immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Anlagen erklärt. Neben der Verfahrenstechnik und der Leistungsfähigkeit der Anlagen zur Emissionsminderung werden insbesondere die Investitions- und Betriebskosten der Anlagen noch kritisch diskutiert. Aufgrund dieser Situation ergibt sich der Bedarf für die Praxis, die verfügbaren Abluftreinigungsverfahren hinsichtlich Verfahrenstechnik und Leistungen zu beschreiben sowie die Gesamtkosten praxisgerecht und nachvollziehbar zu kalkulieren.

Projektziel:
Die Neufassung der KTBL-Schrift 451 „Abluftreinigung für Tierhaltungsanlagen“ bietet einen Überblick zum aktuellen Entwicklungsstand der Verfahren. Sie beschreibt die Reinigungsprinzipien, die Auslegung der Anlagen, die Reinigungsleistungen, die Anlagenüberwachung und die Kosten. Um die Kosten für Investition und Betrieb der Anlagen praxisgerecht und nachvollziehbar zu kalkulieren und den Ergebnissen eine hohe Akzeptanz bei allen Beteiligten zu verschaffen, werden die im Rahmen des KU-Vorhabens "Abluftreinigung für Schweine- und Geflügelställe" (4r_13) erhobenen Daten, die Berechnungsgrundlagen und die Berechnungsmethodik auf breiter Basis im Rahmen der Arbeitsgruppe abgestimmt.

Produkt:
­Überarbeitung und Aktualisierung der KTBL-Schrift 451 (2006) "Abluftreinigung für Tierhaltungsanlagen".

Planungsbeginn: 21.12.2012
Projektende: 31.5.2020
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
F. Arends, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
G. Franke (Vorsitz), Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel
F. Geburek, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, Recklinghausen
W. Gramatte, Wölfersheim
H. Günster, Landkreis Cloppenburg, Cloppenburg
Dr. J. Hahne, Thünen-Institut, Braunschweig
Prof. Dr. E. Hartung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
P. Spandau, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Dr. G. Wechsung, Umweltbundesamt, Dessau
Gäste: S. Bönsch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
BMEL-Vertreter: Dr. B. Polten, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: E. Grimm


Novellierung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft)

Problemstellung:
Die Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) soll noch in 2018 novelliert werden. Die TA Luft legt maßgebliche Anforderungen zum Immissionsschutz fest, die bei der Errichtung und dem Betrieb von Tierhaltungsanlagen zu beachten sind. Diese Anforderungen umfassen u. a. die Beurteilung der Umwelteinwirkungen sowie baulich-technische Anforderungen zur Emissionsminderung.

Projektziel:
Die KTBL-Arbeitsgruppe wird das laufende Rechtsetzungsverfahren zur Neufassung der TA Luft konstruktiv begleiten, indem sie landwirtschaftliche Positionen abstimmt, zusätzliche Expertise bei der Novellierung einbringt und die beteiligten Bundeministerien für Landwirtschaft und Umwelt fachlich berät. Darüber hinaus wird die Arbeitsgruppe den Anwendern der TA Luft wie Mitarbeitern von Bau-, Umwelt und Landwirtschaftsbehörden wichtige Informationen zu Nutzung der neuen TA Luft zusammenstellen.

Produkt: ­
Die KTBL-Schrift 447 "Handhabung der TA Luft" wird überarbeitet und neu herausgegeben.

Planungsbeginn: 24.03.2016
Projektende: 31.12.2020
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Prof. Dr. T. Amon, Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V., Potsdam
Dr.-Ing. W. Eckhof, Ingenieurbüro Eckhof, Ahrensfelde
Prof. Dr. E. Hartung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
R. Jordan, Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg, Potsdam
Dr. J. Kalisch, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
M. Kamp, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Dr. M. Mußlick, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Erfurt
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
V. Nies, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn
Dr. G. Nolte, ÖKON Angewandte Ökologie und Landschaftsplanung GmbH, Münster
W. Schepers, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Dr. H. Spiekers, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Poing
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: E. Grimm