Arbeitsgemeinschaft Nutztierhaltung (NT)

Die Arbeitsgemeinschaft liefert Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für die Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere. Sie beschreibt und bewertet Haltungsverfahren, spricht Stallbauempfehlungen aus und trägt Planungsdaten zusammen.
Sie fördert tiergerechte und umweltverträgliche Haltungsverfahren sowie den Einsatz moderner Techniken bei gleichzeitiger Sicherung des betrieblichen Einkommens. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Haltung von Rindern, Schweinen, Hühnern und Puten.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Prof. Dr. T. AmonLeibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V., Potsdam
Prof. Dr. W. BüscherRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn
Prof. Dr. E. HartungChristian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Prof. Dr. E. HesselThünen-Institut, Braunschweig
A. LindenbergLindenberg-Ingenieurbüro, Holle
Prof. Dr. L. SchraderFriedrich-Loeffler-Institut, Celle
Prof. Dr. E. von BorellMartin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Halle an der Saale
Dr. G. WendlBayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
Prof. Dr. M. Ziron (Vorsitz)Fachhochschule Südwestfalen, Soest
S. Häuser (Gast)DLG Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft e.V., Frankfurt/Main
Prof. Dr. N. Kemper (Gast)Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
Dr. C. Umstätter (Gast)Agroscope Tänikon, Ettenhausen (Schweiz)
Dr. B. Polten (BMEL-Vertreter)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Dr. K. HuesmannKTBL, Darmstadt

 

Laufende Projekte des Arbeitsschwerpunktes

Workshop: Tier-Lokalisation
Milchviehställe in kleinen Beständen
Datensammlung "Milchziegen"
Entwicklung der Voraussetzungen für ein nationales Tierwohl-Monitoring
Beschreibung nationale BVT Rind
Sichtbarmachung versteckter Umweltkosten nicht nachhaltiger Landwirtschaft am Beispiel unterschiedlicher Produktionssysteme
Zukunftsfähige Haltungssysteme für Sauen im Deckzentrum und Abferkelbereich
EiKoTiGer (Eigenkontrolle Tiergerechtheit)
NaTiMon – Nationales Tierwohl-Monitoring
Online-Anwendung Mastschweine
Automatische Fütterungssysteme in der Rinderhaltung zur Vorlage von Grundfutter und Mischrationen
DVG-Tagung: Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung
Landschaftspflege mit Mutterkühen
BMEL-Modellvorhaben Landwirtschaftliches Bauen: Abluftreinigung in der Tierhaltung
Jahrestagung 2019 des Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL


Workshop: Tier-Lokalisation

Workshop zum Thema "Tierortung/-lokalisation" (auf Wunsch der Arbeitsgemeinschaft Nutztierhaltung) am 26./27.11.19 in Kassel. Folgeprojekt zu den 2 Fachgesprächen aus 2015 (Tierortung) und 2017 (Monitoringsysteme).
Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Detektion von Chancen und Möglichkeiten der Tierlokalisation, ab vom reinen "Auffinden" von Tieren. Das Thema soll tierartübergreifend angegangen werden. Bei dem Workshop sollen zunächst der Stand der Technik, technische Möglichkeiten und Anforderungen aus Sicht des Tieres und der Tierhaltung in Impulsreferaten dargestellt werden. In anschließenden Diskussionsrunden sowie in einem "World Café" sollen Impulse für die Forschung und Entwicklung neuer Technologien und die Verbesserung bestehender erarbeitet werden, um das Potenzial der "Schlüsseltechnologie Tierlokalisation" künftig stärker für effizientere Produktionsprozesse und mehr Tierwohl nutzbar zu machen.

Mitglieder des Programmausschuss:
Dr. F. Adrion, Akroscope Tänikon, Ettenhausen
Dr. B. Haidn, LfL Bayern, Grub
Dr. P. Hölscher, Thünen-Institut, Baunschweig
Dr. S. Pache, SMUL Sachsen, Köllitsch
M. Rößler, TU Chemnitz
Projektende: 02.03.2020
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: K. Huesmann


Milchviehställe in kleinen Beständen

Geplant ist die Überarbeitung und Aktualisierung der KTBL-Schrift "Modernisierung von Milchviehställen in kleinen Beständen" von A. Reichel und H. Wandel (2. überarbeitete Auflage von 2008; 1. Auflage von A. Reichel 2005), die sich auf konventionell wie auch auf ökologisch wirtschaftende Milchviehhaltung gleichermaßen bezieht.
Aktualisierung der verwendeten Daten und Fakten, Ergänzung aktueller Baupläne aus Baukost, konkrete Empfehlungen zu Liegeboxenabmaßen und Gangbreiten, frische Bilder etc.
Ein zusätzliches Kapitel zur Optimierung von Anbindeställen sollte das Thema abrunden.
Bearbeitung fast abgeschlossen.

Projektende: 01.12.2019
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: K. Huesmann


Datensammlung "Milchziegen"

Die Datensammlung Milchziegen, die 2008 erschienen ist, wird in veränderter und aktualisierter Form neu aufgelegt. Nachfrage ist vorhanden.
Im Rahmen des gleichnamigen KU Vorhabens wurden 2017 aktuelle Daten zusammen getragen und ein verändertes Konzept erarbeitet. So soll der "Lehrbuch"-Teil diesmal möglichst kurz gefasst und die Anzahl der Planungsbeispiel von zwei auf vier erhöht werden. Zudem soll es im "Wirtschaftlichkeitsrechner Tier" weitere Modellrechnungen geben.

Projektende: 31.12.2019
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: C. Gaio, I. Sand


Entwicklung der Voraussetzungen für ein nationales Tierwohl-Monitoring

Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Monitoring sollte die verschiedenen Dimensionen des Tierwohls über tier-, management- und ressourcenbezogene Indikatoren in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen, landwirtschaftlichen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) soll auch die Aquakultur einbezogen werden.

Projektende: 14.12.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. U. Schultheiß


Beschreibung nationale BVT Rind

Beschreibung der nationalen BVT in der Intensivtierhaltung unter der Berücksichtigung der BVT-Schlussfolgerungen (IRPP BREF) im Bereich der Rinderhaltung und bei ökologischen Tierhaltungsverfahren.

Der Sektor Rinderhaltung in Deutschland wird hinsichtlich seines Status quo und seiner Entwicklungstendenzen analysiert. Diese Analyse wird so aufbereitet, dass entstehende Dokumente sowohl für die Arbeit in nationalen als auch in internationalen Arbeitsgruppen, z. B. innerhalb des Sevilla-Prozesses und der Luftreinhaltekonvention der UNECE, genutzt werden können.
Dies betrifft alle für die Beschreibung der BVT in der Rinderhaltung relevanten Stufen der Verfahrenskette:
Betriebsmanagement einschließlich Wartung und Reinigung,
Fütterung einschließlich Lagerung und Aufbereitung,
Haltungs- und Entmistungsverfahren einschließlich Emissionsminderungsmaßnahmen,
Wirtschaftsdüngerbehandlung und -lagerung sowie -ausbringung.

Projektende: 30.09.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. W. Hartmann


Sichtbarmachung versteckter Umweltkosten nicht nachhaltiger Landwirtschaft am Beispiel unterschiedlicher Produktionssysteme

Das übergeordnete Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der produktbezogenen Bilanzierung und Monetarisierung der Umwelteffekte landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten zu erörtern.
Konkret soll eine vergleichende Ökobilanz "from-cradle-to-farmgate" der Produkte aus konventionellen und ökologischen Milchkuhhaltungssystemen erstellt werden.

Darauf aufbauend sollen die bilanzierten Umwelteffekte ökonomisch bewertet werden. Auf Basis dieses konkreten Fallbeispiels soll ein anschlussfähiges methodisches Konzept entwickelt und erprobt werden, mit dem Umweltauswirkungen und externe Kosten landwirtschaftlicher Produktionssysteme trotz bestehender Unsicherheiten und existierender Systemunterschiede veranschaulicht werden können.

Für die Ökobilanz wurden für 4 verschiedene Regionen mehr als 20 Betriebsmodelle der Milchproduktion mit Kälber- und Jungviehaufzucht und der betriebseigenen Erzeugung von Grundfuttermittel und Marktfrüchten erstellt.

Projektende: 31.03.2020
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. W. Hartmann


Zukunftsfähige Haltungssysteme für Sauen im Deckzentrum und Abferkelbereich

Die Agrarminister von Bund und Ländern haben im März 2017 auf der Agrarministerkonferenz (AMK) in Hannover den bundesweiten Ausstieg aus der Haltung von Sauen im Kastenstand beschlossen. Vereinbart wurde ein "weicher" Ausstieg, um einen übermäßig starken Strukturwandel in der Sauenhaltung zu verhindern. Erklärtes Ziel der Länderminister ist zudem die Abschaffung des Kastenstandes im Abferkelbereich.
Als Alternativmodelle zur bisher praktizierten Kastenstandhaltung im Deckzentrum werden das dänische und das niederländische Modell vorgeschlagen.

Auch wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland noch nicht endgültig klar definiert sind, sollen Systeme erarbeitet werden, die den Landwirten praktikable Lösungen für den Umbau ihrer Ställe sowohl im Deckzentrum als auch im Abferkelbereich bieten. Eine Einschätzung, welchen Einfluss die geänderten Haltungsbedingungen auf Tiergesundheit, Leistung, Arbeitsaufwand und Management haben, soll, neben der Berechnung betriebswirtschaftlicher Konsequenzen, vorgenommen werden.
Arbeitsgruppe ruht bis auf Weiteres. Es wird auf neue Signale aus dem BMEL gewartet.

Projektende: 31.12.2018
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
J. Herrle, Ramsthal
Prof. Dr. E. Hessel, Thünen-Institut, Braunschweig
P. Spandau, Landwirtschaftskammer NRW, Münster
Prof. Dr. E. von Borell, Martin-Luther-Universität, Halle
Prof. Dr. M. Ziron, Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. S. Meyer-Hamme


EiKoTiGer (Eigenkontrolle Tiergerechtheit)

Ausgewählte Tierschutzindikatoren und zugehörige Methodenbeschreibungen zur betrieblichen Eigenkontrolle werden in 120 Tierhaltungsbetrieben auf ihre Praxistauglichkeit geprüft und weiterentwickelt. Direkt- und Online-Schulungen für Tierhalter werden erarbeitet und durchgeführt mit dem Ziel die Wirkung der Schulungsmethode auf die Qualität der erhobenen Daten zu erfassen. Weiterhin wird ein Orientierungsrahmen mit Ziel- und Alarmwerten zur Einordnung der betrieblichen Situation bezüglich Tiergerechtheit erarbeitet. Eine Softwareanwendung (App) zur Datenerfassung und Bewertung der Indikatorausprägungen wird entwickelt.

Projektpartner: Friedrich-Löffler-Institut (FLI), Celle, Universität Kassel, Thünen-Institut (TI) für Ökologischen Landbau
Projektende: 12/2020
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Prof. Dr. R. Andersson, Hochschule Osnabrück, Osnabrück
Dr. J. Brinkmann, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst
K. Cimer, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst
S. Fetscher, Universität Kassel, Witzenhausen
Dr. D. Gieseke, Universität Kassel, Witzenhausen
Dr. C. Keppler, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel
Prof. Dr. U. Knierim, Universität Kassel, Witzenhausen
Dr. S. March, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst
A. Pelzer (Vorsitzender), Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bad Sassendorf
Prof. Dr. L. Schrader, Friedrich-Loeffler-Institut, Celle
Dr. A. Schubbert, Friedrich-Loeffler-Institut, Celle
R. Zapf (Geschäftsführerin), KTBL-Geschäftsstelle, Darmstadt
Prof. Dr. M. Ziron, Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. U. Schultheiß


NaTiMon – Nationales Tierwohl-Monitoring

Mit diesem Projekt sollen die Grundlagen für eine objektive Erfassung des Tierwohls in Deutschland geschaffen werden, um Politik, Landwirtschaft, Wissenschaft, Beratung und Verbrauchern eine verlässliche Informationsquelle zu bieten.
Mittels Literatur-Analysen, Probeerhebungen der Indikatoren auf Betrieben, Fachgesprächen und einer Stakeholder-Analyse werden die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring des Tierwohls in der Nutztierhaltung erarbeitet. Für Rinder, Schweine, Hühner und Puten sowie Forellen und Karpfen aus der Aquakultur werden tier-, management- und ressourcenbezogene Indikatoren für die Bereiche Haltung, Transport und Schlachtung ausgewählt und in der Praxis getestet.
Final entwickelt das Projektkonsortium drei in ihrem Umfang unterschiedliche Prototypen für ein nationales Tierwohl-Monitoring sowie Empfehlungen für eine kontinuierliche Erhebung von konsensfähigen Indikatoren zur Bewertung des Tierwohls.

Projektpartner: Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig (Projektkoordination), Thünen-Institut für Fischereiökologie, Bremerhaven, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hochschule Osnabrück, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Friedrich-Loeffler-Institut, Celle, Statistisches Bundesamt, Bonn
Projektende: 12.2021
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. U. Schultheiß


Online-Anwendung Mastschweine

Problemstellung:
Eine zukunftsfähige Tierhaltung zeichnet sich durch hohe Tierschutz- und Umweltstandards bei gegebener Wirtschaftlichkeit aus; schon bei der Wahl des Haltungsverfahrens werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Stehen die Tiere im Stall, lässt sich die Tiergerechtheit am Tier feststellen, die Messung aller Umweltwirkungen ist hingegen auch dann nicht möglich. Sowohl bei der Planung als auch während der Stallbewirtschaftung ist deshalb eine Methode erforderlich, mit der die Wirkungen des Haltungsverfahrens zuverlässig abgeschätzt werden können. Mit dem Nationalen Bewertungsrahmen Tierhaltungsverfahren wurde 2006 solch eine Methode vorgestellt. Seitdem haben sich der Wissensstand und der Informationsbedarf vergrößert.

Projektziel:
Interessenten können sich im Internet einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Haltungsverfahren der Schweinemast verschaffen. Planungsrelevante Daten zu ausgewählten Haltungsverfahren sind zentral zusammengefasst; Produktionsverfahren können kalkuliert werden.

Produkte: ­
Im Pilotprojekt "Mastschweine" wird eine neue KTBL Online-Anwendung erstellt, in der dem Nutzer Informationen zur Bewertung von Haltungsverfahren von Mastschweinen angeboten werden. Zu vordefinierten und in Teilen veränderbaren Haltungsverfahren werden die Wirkungen auf Umwelt und Tiergerechtheit beschrieben und bewertet.
­Die Ergebnisse des Projektes werden im Rahmen einer eintägigen und einzügigen Veranstaltung vorgestellt; es werden die Einsatzmöglichkeiten und der Nutzen vermittelt.

Planungsbeginn: 21.02.2012
Projektende: 31.12.2019
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
Prof. Dr. E. Hartung(Vorsitz), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Prof. Dr. N. Kemper, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Hannover
Dr. K. Kempkens, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn
A. Lindenberg, Lindenberg-Ing, Holle Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
Prof. Dr. W. Pflanz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Dr. L. Schrader, Friedrich-Löffler-Institut, Celle
P. Spandau, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
Prof. Dr. E. von Borell, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle an der Saale
R. Wiedmann, Tübingen
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. B. Eurich-Menden


Automatische Fütterungssysteme in der Rinderhaltung zur Vorlage von Grundfutter und Mischrationen

Problemstellung:
In der Rinderhaltung werden vermehrt automatische Fütterungssysteme (AFS) eingesetzt. Die Betriebsleiter wollen damit auf der einen Seite Arbeitszeit einsparen und flexibilisieren; auf der anderen Seite besteht der Wunsch, den Tieren jederzeit frisches Futter anzubieten und bei der Gestaltung der Futterrationen auf möglichst kostengünstige Futterkomponenten zurückzugreifen. Vor allem aus dem skandinavischen Raum, Bayern und den neuen Bundesländern liegen bereits umfangreiche Erfahrungen mit diesen Systemen vor.

Automatische Fütterungssysteme sind eine gute Ergänzung zu automatischen Melksystemen, sie werden aber auch in Milchviehbetrieben mit konventioneller Melktechnik eingesetzt. Darüber hinaus werden sie in der Bullenmast und Jungviehaufzucht genutzt. Eingesetzt werden stationäre und mobile Anlagen in unterschiedlichen Ausführungs- und Kombinationsarten. Der Einsatz der Systeme beeinflusst nicht nur die Arbeitsorganisation und den Arbeitszeitbedarf, sondern auch das Fütterungsregime sowie das Verhalten und die Gesundheit der Tiere.

Projektziel:
Am Markt verfügbare Fütterungssysteme werden beschrieben und bewertet. Darüber hinaus werden der Stand des Wissens dargestellt, die Verfahrensabläufe beschrieben und die mit der Technik verbundenen Kosten ausgewiesen. Rindviehhaltern werden Entscheidungshilfen für Planungsvorhaben und deren Umsetzung gegeben.

Produkt: ­
In einem KTBL-Heft werden Entscheidungs- und Planungshilfen zum Einsatz von automatischen Fütterungssystemen gegeben.

Planungsbeginn: 02.09.2013
Projektende: 31.03.2020
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
T. Bonsels, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel
A. Fübbeker, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Dr. B. Haidn (Vorsitz), Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Poing
Dr. J.-H. Harms, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Poing
F. Heuser, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Kassel
U. Mohr, Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf, Weidenbach
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. W. Hartmann

 


DVG-Tagung: Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung

Problemstellung:
Die angewandte Ethologie trägt dazu bei, Erkenntnisse über das Tier in seiner Haltungsumgebung zu gewinnen, zu bewerten und daraus neue, angepasste Techniken und Verfahren für die landwirtschaftliche Tierhaltung zu entwickeln. Die Fachgruppe "Ethologie und Tierhaltung" der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) unterstützt dies u. a. mit ihrer Freiburger Tagung.

Projektziel:
Die auf der jährlich im Herbst stattfindenden internationalen Arbeitstagung "Angewandte Ethologie bei Nutztieren" vorgetragenen Ergebnisse aus der Forschung erscheinen seit den Siebzigerjahren traditionsgemäß als KTBL-Schrift "Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung".

Produkt:
­Der Tagungsband zur Internationalen Arbeitstagung der DVG beinhaltet ca. 24 Referate mit bis zu 10 Seiten sowie 10 Posterbeiträge mit bis zu 2 Seiten.

Planungsbeginn: 01.04.2019
Projektende: 15.12.2019
Projektpartner: Dr. E. Rauch, Ludwig-Maximilians-Universität, München
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: Dr. K. Huesmann


Landschaftspflege mit Mutterkühen

Problemstellung:
Die Mutterkuhhaltung leistet einen wesentlichen Beitrag zu Pflege und Erhalt der Kulturlandschaft. Die Bestandszahlen der Mutterkuhhaltung in Deutschland waren jedoch über viele Jahre rückläufig, ein weiterer Bestandsabbau aus wirtschaftlichen Gründen ist nicht auszuschließen. Vertragsnaturschutz bietet eine Perspektive. Naturschutz, Landschaftspflege und Mutterkuhhalter haben deshalb ein gemeinsames Interesse am Erhalt der Mutterkuhhaltung und benötigen verfahrenstechnische und ökonomische Planungsdaten zur biotopspezifischen Landschaftspflege mit Mutterkühen.

Projektziel:
Die Datensammlung soll 2019 erscheinen. In dem Projekt werden für sieben Biotoptypen Standardproduktionsverfahren der Landschaftspflege definiert. Die Verfahren werden nach der KTBL-Systematik beschrieben und durch eine Leistungs-Kostenrechnung belegt. Daraus lassen sich für 3 Rassegruppen biotopspezifische Kosten der Landschaftspflege mit Mutterkühen ableiten und Aussagen zur Wirtschaftlichkeit treffen.

Produkt:
Die Datensammlung enthält Planungsdaten für Maschinen, Geräte, Anlagen, Arbeitsverfahren und Produktionsverfahren der Landschaftspflege mit Mutterkühen. Ergänzt wird die Datensammlung durch methodische Einführungen und Beispiele für Landschaftspflegeverträge.

Planungsbeginn: 01.04.2016
Projektende: 31.12.2019
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
J. Bremond, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
A. Burkard, Hofgemeinschaft Josefshof, Völkersweiler
Dr. S. von Münchhausen, Hochschule für Nachhaltige Entwicklung, Eberswalde
Dr. W. Hartmann, KTBL-Geschäftsstelle
Dr. H. Hochberg, Deutscher Grünlandverband e. V., Nauen
Prof. Dr. E. Jedicke, Jedicke Projektentwicklung im Naturschutz, Bad Arolsen
W. Knorr, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Jena
Dr. J. O. Schroers, KTBL-Geschäftsstelle
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: C. Gaio


BMEL-Modellvorhaben "Landwirtschaftliches Bauen" Abluftreinigung in der Tierhaltung

Problemstellung:
Die Kosten der Abluftreinigung werden als größtes Hemmnis für eine weitere Verbreitung und den generellen, wirtschaftlich verhältnismäßigen Einsatz der Anlagen gesehen. Alle Maßnahmen zur Optimierung der Anlagen und zur Minderung der Kosten tragen zu einer größeren Verbreitung bei. Hier besteht in der Praxis noch erhebliches Potential, das ausgeschöpft werden muss, wie das KTBL-Fachgespräch „Emissionsminderung und Abluftreinigung“, das am 11.-12. September 2014 in Hannover stattfand, ergeben hat.

Projektziel:
Mit dem vorliegenden Modellvorhaben sollen die baulich-technischen und betrieblichen Maßnahmen zur Optimierung von Abluftreinigungsanlagen im praktischen Betrieb aufgezeigt werden, mit dem Ziel die Betriebssicherheit und Effizienz zu verbessern. Dazu sollen geeignete Praxislösungen für unterschiedliche Abluftreinigungssysteme in Modellbetrieben aufgegriffen und mit wissenschaftlicher Begleitung untersucht und ggf. optimiert werden. Das Modellvorhaben soll klären, welche Wirkung die untersuchten technischen und betrieblichen Maßnahmen haben. Ausgangspunkt ist dabei, dass Stall, Lüftung und Abluftreinigung als einheitliches System betrachtet werden und aufeinander abgestimmt sind. Grundsätzlich geeignet sind sowohl Abluftreinigungsanlagen, die im Rahmen eines Stallneubaus integriert wurden, als auch die Nachrüstung bei vorhandenen Ställen.

Produkt:
Die Abschlussberichte des Modellvorhabens werden auf der KTBL-Homepage veröffentlicht und so der interessierten Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Planungsbeginn: 01.07.2015
Projektende: 31.12.2019
Mitglieder der Arbeitsgruppe:
S. Bönsch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Dr. J. Hahne, Thünen-Institut, Braunschweig
C. Lipinski, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Dr. S. Neser, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
Dr. V. Siemers, DLG e.V. Testzentrum Technik und Betriebsmittel, Groß-Umstadt
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: A. Hackeschmidt


Jahrestagung 2019 des Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL

Problemstellung:
In den selbstständigen Arbeitsgemeinschaften für Landtechnik und Bauwesen (ALB) der einzelnen Bundesländer sowie der Schweiz besteht der Bedarf an überregionalem Informationsaustausch. Der Arbeitskreis Länder-ALB beim KTBL ist ein freiwilliger Zusammenschluss der selbstständigen Arbeitsgemeinschaften für Landtechnik und Bauwesen und fungiert als deren Koordinierungs- und Gesprächsplattform.

Projektziel:
Das KTBL stellt satzungsgemäß die Geschäftsführung.

Produkt:
2019 wird eine Jahrestagung durchgeführt (1 ½ Tage, nur für Mitglieder).

Planungsbeginn: 01.01.2019
Projektende: 31.12.2019
Mitglieder des Arbeitskreises:
C. Baumgartner, ALB Schweiz
S. Dworzak, ÖKL
T. Eiden, ALB Rheinland-Pfalz/Saarland
G. Franke, ALB Hessen
Prof. Dr. U. Hellmuth, ALB Schleswig-Holstein
Prof. Dr. T. Jungbluth, ALB Baden-Württemberg
D. Kreuzhuber, ÖKL
H. Lappé, ALB Nordrhein-Westfalen
A. Lorenz, ALB Rheinland-Pfalz/Saarland
B. Meyer (GF), KTBL
Dr. M. Müller, ALB Bayern
Dr. H. Oechsner, ALB Baden-Württemberg
B. Sander, ALB Nordrhein-Westfalen
K. Snethlage, ALB Hessen
B. Steiner, ALB Schweiz
F. Winkler, ALB Bayern
Projektbetreuung in der Geschäftsstelle: B. Meyer