Ammoniak-Emissionsfaktoren und Minderungsmaßnahmen - Milchkuh-, Mastschweine- und Legehennenhaltung

Die Emissionsfaktoren für die Haltung von Milchkühen und Mastschweinen haben sich seit dem Jahr 2000 nicht geändert: Moderne Laufställe für Milchkühe emittieren 12 kg Ammoniak je Tierplatz, bei den Schweinen sind es zwischen 2 und 4 kg Ammoniak je Tierplatz. Die KTBL-Arbeitsgruppe „Emissionsfaktoren Tierhaltung“ hat darüber hinaus für die Legehennenhaltung neue Emissionsfaktoren abgestimmt. Die Daten werden u.a. neben der Verwendung in den Emissionsinventaren auch zur Beurteilung der Umweltwirkungen von Stallbauvorhaben in Genehmigungsverfahren genutzt. Grundlage zur Berechnung des Inventars sind u. a. die Tierzahlen und die Emissionsfaktoren. Die Emissionsfaktoren für Ammoniak beschreiben in Abhängigkeit vom jeweiligen Haltungsverfahren die luftgetragenen Stickstoffverluste in Form von Ammoniak (NH3) und werden in kg NH3-N je Tierplatz und Jahr angegeben. Haltungsverfahren und Emissionsfaktoren werden regelmäßig überprüft. Die letzte Überprüfung der Ammoniakemissionsfaktoren hat die KTBL-Arbeitsgruppe „Emissionsfaktoren Tierhaltung“ 2010 übernommen. Die Zusammenstellung der Emissionsfaktoren basiert auf einer Schätzung, nicht auf einer rechnerischen Ermittlung.

Neben den Emissionsfaktoren wurden auch Emissionsminderungsmaßnahmen betrachtet. Diese Emissionsminderungsmaßnahmen werden für die Prognose von Minderungspotenzialen benötigt. Für die Bewertung der Maßnahmen werden 4 Kategorien unterschieden:
Kategorie 1: Es besteht ein nachgewiesener Emissionsminderungseffekt. Die Minderungsmaßnahme ist praxistauglich und gut zu kontrollieren.
Kategorie 2: Die Minderungswirkung der Maßnahme ist zwar im Praxismaßstab nachgewiesen, aber nicht einfach zu kontrollieren.
Kategorie 3: Ein Emissionsminderungspotenzial ist vorhanden, das Reduktionspotenzial ist aber nicht festlegbar und/oder einer der nachfolgend genannten Punkte trifft zu:

  • Die emissionsmindernde Wirkung ist nicht immer nachweisbar bzw. unzureichend nachgewiesen.
  • Die Umsetzung in die Praxis erscheint wenig realistisch.
  • Die Kosten der Maßnahme sind zu hoch.
  • Es können unerwünschte Nebeneffekte auftreten.

Keine Einstufung: Das Reduktionspotenzial ist nicht abschätzbar oder nicht nachweisbar Im folgenden Artikel beschreibt Brigitte Eurich-Menden die Emissionsfaktoren und Minderungsmaßnahmen für die Bereiche Milchvieh-, Mastschweine- und Legehennenhaltung.

 

 

Materialien zum Beitrag

  • Messprotokoll Emissionsfaktoren für zwangsgelüftete Stallsysteme – Beispiel Mastschweine
  • Messprotokoll Emissionsfaktoren für offene Stallsysteme – Beispiel Milchviehstall

Shop

Treibhausgase, Umweltbewertung, Stand der Technik
Messung, Beurteilung und Minderung von Gasen, Stäuben und Keimen. KTBL-Tagung 5.-7. Dezember 2006 Bildungszentrum Kloster Banz