Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (ÖL)

Die Arbeitsgemeinschaft liefert Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für den Ökologischen Landbau. Sie beschreibt neue Entwicklungen und schätzt deren Auswirkungen auf Tiergerechtheit, Umwelt und Ökonomie ab. Sie unterstützt die Betrachtung von Abhängigkeiten und Zusammenhängen in Kreisläufen.

Sie fördert die Verbesserung der Produktionssysteme und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Ökologischen Landbaus durch technische Innovationen, neue Arbeitsverfahren sowie einer verbesserten Ressourceneffizienz. Vor allem im Pflanzenbau ist eine nachhaltige Steigerung der Systemleistung notwendig.

Die Arbeitsgemeinschaft unterstützt die Integration der Nutztierhaltung in den Ökolandbau und den Erhalt der Biodiversität sowie die Optimierung der Produkt- und Lebensmittelqualität.

Sie liefert Impulse und Beiträge zur Ökologisierung der gesamten Landwirtschaft.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft 

J. BraunFreising
C. GrieshopKompetenzzentrum Ökologischer Landbau, Visselhövede
Prof. Dr. K.-J. HülsbergenTechnische Universität München, Freising
Prof. Dr. B. HörningHochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Eberswalde
Dr. K. KempkensLandwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bonn
Prof. Dr. G. RahmannThünen-Institut, Westerau
Dr. U. Schumacher (Vorsitzender) Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft e.V., Berlin
Dr. M. StolzeForschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick (Schweiz)
Dr. K. WiesingerBayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
Dr. U. WilligesLandesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Marburg
Dr. U. ZergerStiftung Ökologie & Landbau, Bad Dürkheim
D. Hahn (Gast)Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
E. Bünder (BMEL-Vertreter)Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn
Dr. U. Klöble (Geschäftsführerin)KTBL, Darmstadt

 Laufende Projekte des Arbeitsschwerpunktes

Denken in Netzwerken - arbeiten in Gremien und Projekten

Arbeitsprogramm 15. Mai 2015

Netzwerke ermöglichen den Akteuren aus Wissenschaft, Beratung und Praxis sich auszutauschen und Informationen zu verknüpfen. Dies dient der Förderung des technischen Fortschritts. Das KTBL knüpft diese Netzwerke in Arbeitsgremien und Projekten. In dem vierteljährlich erscheinenden Arbeitsprogramm veröffentlicht das KTBL alle laufenden Projekte und aktive Gremien. Gemäß Satzung werden die Projekte vom Hauptausschuss des KTBL genehmigt oder im Auftrag des Bundes und der Länder durchgeführt.

Das Arbeitsprogramm ist nach Arbeitsschwerpunkten gegliedert. Innerhalb der Arbeitsschwerpunkte sind die jeweilige Arbeitsgemeinschaft, die Arbeitsgruppen und weitere Gremien und Projekte aufgeführt. Letztere sind häufig Drittmittelprojekte, die in Abstimmung mit den Arbeitsgremien durchgeführt werden oder der Vorbereitung der Gremienarbeit dienen.

 

Arbeitsprogramm (PDF, 1,4 MB)